BLOG

Saftfasten-Test: Dein Weg zur Entgiftung

eine-businessfrau-macht-saftfasten-entgiftung-testAufzählung Icon
Monika Gungl Portrait
Ein Blogbeitrag von:
Monika Gungl
Letzte Änderung:
11. Januar 2024
Lesedauer:

In unserer modernen Welt ist es wichtiger denn je, auf unsere Gesundheit zu achten und die Belastung durch Toxine zu verstehen. Mit diesem Selbsttest kannst du herausfinden, ob eine Entgiftung oder ein Saftfasten für dich sinnvoll sein könnte. Finde heraus, wie du deinen Körper effektiv reinigen und dein Wohlbefinden steigern kannst.

Saftfasten ist eine Methode zur Körperreinigung und Entgiftung, die auf dem Konsum von frisch gepressten Gemüse- und Fruchtsäften basiert. Es wird oft praktiziert, um den Körper von angesammelten Schadstoffen und Abbauprodukten des Stoffwechsels zu befreien.

saftfasten-entgiftung-test-schreiben

Warum ist Saftfasten wichtig?

Unser Körper wird täglich mit verschiedenen Giftstoffen konfrontiert. Diese können entweder durch den eigenen Stoffwechsel entstehen oder von außen zugeführt werden. Hier ist eine Liste der üblichen Giftstoffe, ihre Herkunft und wie sie typischerweise ausgeschieden werden:

Was sind die häufigsten Giftstoffe in unserem Alltag?

Menschliche Abbauprodukte:

  • Salzsäure: Entsteht oft durch Stress oder Ärger.
  • Milchsäure: Bildet sich vor allem bei intensivem Sport.
  • Kohlensäure: Eine Folge der Atmung.
  • Harnsäure: Entsteht durch den Verzehr von purinreichen Lebensmitteln.
  • Schwefelsäure: Kann durch Milchprodukte und Getreide verursacht werden.
  • Phosphorsäure: Häufig in Schmelzkäse und Softdrinks enthalten.

Von außen zugeführte Schadstoffe:

  • Pestizide und Herbizide: Verbreitet in der Landwirtschaft.
  • Weichmacher und Mikroplastik: Häufig in Kunststoffprodukten gefunden.
  • Zusatzstoffe: Dazu gehören Konservierungsmittel, Farbstoffe und Aromen.
  • Drogen und Arzneimittel: Können Hormonrückstände und andere Rückstände hinterlassen.
  • Schwermetalle: Vorkommend in einigen industriellen Prozessen und Produkten.
  • Reinigungsmittel und Kosmetikumstoffe: Enthalten oft schädliche Chemikalien.
  • Benzin, Diesel, Lacke, Farbstoffe und industrielle Stoffe: Verbreitet in urbanen Umgebungen.

Psychische und seelische Belastungen:

  • Auch negative Worte und Gedanken können sich negativ auf unseren Körper auswirken.
  • Stress

Unterstützung der Entgiftungsorgane für eine optimale Gesundheit

Unser Körper verfügt über mehrere spezialisierte Organe und Systeme, die bei der Entgiftung eine wesentliche Rolle spielen. Diese Organe arbeiten zusammen, um Giftstoffe und Abfallprodukte aus unserem Körper zu entfernen, was für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden von entscheidender Bedeutung ist.

Die Unterstützung unserer Entgiftungsorgane im Alltag ist entscheidend für die Aufrechterhaltung unserer Gesundheit und unseres Wohlbefindens. Hier sind einige spezifische Tipps, wie du jedes Organ in deinem täglichen Leben unterstützen kannst.

  1. Leber:
    • Funktion: Hauptentgiftungsorgan, zuständig für den Abbau und die Neutralisierung von Toxinen aus Nahrungsmitteln, Medikamenten und Alkohol; entfernt auch Schwermetalle und industrielle Toxine.
    • Unterstützung: Vermeide übermäßigen Alkoholkonsum und zu fettreiche Ernährung. Reduziere Stress, begrenze die Exposition gegenüber Umweltgiften und achte auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr.
  2. Nieren:
    • Funktion: Filtern das Blut, entfernen Abfallstoffe und überschüssige Nährstoffe; entscheidend für die Ausscheidung von Harnsäure und Medikamentenrückständen.
    • Unterstützung: Trinke ausreichend gefiltertes Wasser, folge einer salzarmen Ernährung und sorge für ausreichenden Schlaf.
  3. Haut:
    • Funktion: Größtes Organ des Körpers, wichtig für die Ausscheidung von Toxinen durch Schwitzen.
    • Unterstützung: Fördere das Schwitzen durch Sport oder Saunabesuche, praktiziere Trockenbürsten der Haut und nimm Basenbäder, um den Säure-Basen-Haushalt der Haut auszugleichen.
  4. Lunge:
    • Funktion: Entfernt Kohlendioxid und flüchtige Chemikalien; wichtig für die Ausscheidung von Abfallprodukten der Zellatmung.
    • Unterstützung: Regelmäßige Bewegung und Atemübungen, frische Luft und Vermeidung von Rauch und anderen Luftschadstoffen.
  5. Darm:
    • Funktion: Entfernt Nahrungsreste und Toxine aus dem Verdauungssystem; verantwortlich für die Ausscheidung von unverdauten Lebensmitteln und internen Abfällen.
    • Unterstützung: Vermeide Wassermangel und Bewegungsmangel. Eine ballaststoffreiche Ernährung und ausreichende Flüssigkeitszufuhr sind wichtig, ebenso wie regelmäßige körperliche Aktivität.
  6. Lymphsystem:
    • Funktion: Transportiert Abfallprodukte und Toxine aus dem Gewebe; spielt eine wichtige Rolle im Immunsystem.
    • Unterstützung: Fördere den Lymphfluss durch Bewegung, Massagen, Trockenbürsten und Wechselduschen. Saunabesuche können ebenfalls hilfreich sein.

Auswirkungen von Stress auf Körpersysteme und deren Unterstützung

  1. Nervensystem und Entspannung:
    • Stress wirkt sich direkt auf das Nervensystem aus, insbesondere auf den Sympathikus, der in stressigen Situationen aktiviert wird.
    • Entspannungstechniken wie Meditation, Tiefenatmung und Yoga können helfen, den Parasympathikus zu aktivieren, der für Ruhe und Erholung zuständig ist.
  2. Verdauungssystem:
    • Unter Stress vermindert sich die Darmbewegung und die Produktion von Verdauungssäften, da das Verdauungssystem keine Priorität hat, wenn der Körper im “Kampf-oder-Flucht”-Modus (Sympathikus) ist.
    • Dauerstress kann das Gleichgewicht der Darmbakterien stören, die Nährstoffaufspaltung beeinträchtigen und zur Bildung schädlicher Säuren im Mikrobiom führen, was eine Dysbalance und Krankheiten zur Folge haben kann.
    • Unterstützung: Bewusste Ernährung, Vermeidung von stressigen Situationen und regelmäßige Entspannungsübungen können die Verdauungsgesundheit fördern.
  3. Hormonsystem:
    • Stress löst die Ausschüttung von Adrenalin und Noradrenalin aus, was zu Entzündungsprozessen führen kann.
    • Chronischer Stress führt zur anhaltenden Produktion von Cortisol durch die Nebennieren, was zu Erschöpfung und Müdigkeit führen kann.
    • Unterstützung: Regelmäßige psychische Entspannung und körperliches Loslassen, zum Beispiel durch entspannende Aktivitäten oder Hobbys, sind wichtig zur Unterstützung des Hormonsystems.
  4. Säure-Basen-Haushalt:
    • Der Säure-Basen-Haushalt wird durch Organe wie Lunge und Nieren reguliert, aber auch durch Schwitzen und Bewegung beeinflusst.
    • Unterstützung: Regelmäßige Bewegung, Saunabesuche und Basenbäder können helfen, den Säure-Basen-Haushalt auszugleichen.
    • Ausreichende Wasserzufuhr und eine ausgewogene Ernährung sind ebenfalls wichtig, um den Säure-Basen-Haushalt zu unterstützen.

Durch die Berücksichtigung dieser Tipps kannst deine Entgiftungsorgane effektiv unterstützen und so zu deiner allgemeinen Gesundheit und deinem Wohlbefinden beitragen.

Saftfasten-Test: Gesamtbewertung deiner Eignung für das Saftfasten

  1. Fühlst du dich oft müde und energielos?
  2. Hast du regelmäßig Verdauungsprobleme?
  3. Neigst du zu häufigen Kopfschmerzen oder Migräne?
  4. Fühlst du dich oft gestresst oder überfordert?
  5. Hast du Schwierigkeiten, dich zu konzentrieren?
  6. Leidest du unter Hautproblemen wie Akne oder Ekzemen?
  7. Hast du Probleme mit deinem Schlaf?
  8. Fühlst du dich oft aufgebläht oder hast Verdauungsstörungen?
  9. Bist du oft krank oder fühlst dich anfällig für Infektionen?
  10. Hast du regelmäßig Heißhunger auf Zucker oder verarbeitete Lebensmittel?
  11. Fühlst du dich emotional oft unausgeglichen?
  12. Hast du Schwierigkeiten, dein Gewicht zu kontrollieren?
  13. Fühlst du dich nach dem Essen oft müde oder träge?
  14. Hast du oft ein Gefühl der Unzufriedenheit oder Niedergeschlagenheit?
  15. Leidest du unter Gelenkschmerzen oder Steifheit?
  16. Hast du Schwierigkeiten, morgens aufzustehen?
  17. Bist du oft reizbar oder hast Stimmungsschwankungen?
  18. Fühlst du dich körperlich oft schwach oder kraftlos?
  19. Hast du regelmäßig Blähungen oder Gasbildung?
  20. Leidest du unter Allergien oder Heuschnupfen?
  21. Hast du oft ein Gefühl der Schwerfälligkeit oder Trägheit?
  22. Bist du unzufrieden mit deiner Hautbeschaffenheit?
  23. Hast du Probleme mit deinem Immunsystem?
  24. Fühlst du dich oft ausgelaugt oder ausgebrannt?
  25. Leidest du unter chronischen Schmerzen?
  26. Trinkst du regelmäßig Kaffee oder andere koffeinhaltige Getränke?
  27. Konsumierst du häufig Alkohol?
  28. Isst du oft Thunfisch oder andere Raubfische?
  29. Enthält deine Ernährung oft Gluten?
  30. Konsumierst du regelmäßig Milchprodukte?
  31. Nimmst du regelmäßig Medikamente ein?
  32. Bist du oft elektromagnetischen Feldern ausgesetzt, z.B. durch Handys oder WLAN?
  33. Kommst du regelmäßig in Kontakt mit Lösungsmitteln oder Lacken?
  34. Wie ist deine Zahngesundheit? Hast du Probleme mit Zähnen oder Zahnfleisch?
  35. Hattest du oder hast du noch Amalgam-Füllungen?
  36. Hatte deine Mutter während der Schwangerschaft Amalgam-Füllungen?
  37. Hast du Wurzelfüllungen oder Metallfüllungen im Mund?
  38. Bist du mit den Begriffen HPU oder KPU vertraut und könntest davon betroffen sein?
  39. Wie oft nutzt du Fernseher, Handy und Computer?
  40. Setzt du dich häufig blauem Licht aus, z.B. durch Bildschirme?

Auswertung des Saftfasten-Tests

Die Auswertung deiner Antworten auf den Saftfasten-Test kann dir helfen zu entscheiden, ob Saftfasten für dich eine geeignete Methode zur Entgiftung und Verbesserung deines Wohlbefindens sein könnte. Hier ist eine einfache Richtlinie, um deine Ergebnisse zu interpretieren:

  • 0-10 „Ja“ Antworten: Du scheinst einen relativ gesunden Lebensstil zu führen. Saftfasten kann eine Gelegenheit sein, deine Gesundheitspraktiken weiter zu verbessern oder neue Elemente in deine Routine einzuführen. Es ist jedoch möglicherweise nicht dringend notwendig.
  • 11-21 „Ja“ Antworten: Es gibt einige Bereiche deines Lebensstils und deiner Gesundheit, die verbessert werden könnten. Saftfasten könnte eine effektive Methode sein, um deinen Körper zu reinigen und einen Neustart zu beginnen, besonders wenn du dich oft müde, gestresst oder unausgeglichen fühlst.
  • 22-40 „Ja“ Antworten: Deine Antworten deuten darauf hin, dass du möglicherweise mit verschiedenen gesundheitlichen Herausforderungen konfrontiert bist, die von einer Entgiftung profitieren könnten. Saftfasten kann eine wertvolle Methode sein, um deinen Körper zu entlasten und zu revitalisieren. Es ist jedoch wichtig, dies unter der Aufsicht eines Gesundheitsfachmanns zu tun, besonders wenn du unter chronischen Bedingungen leidest oder regelmäßig Medikamente einnimmst.

Fazit des Saftfasten-Tests

Wenn deine Testergebnisse zeigen, dass du von einer Entgiftung profitieren könntest, habe ich verschiedene Programme, die dich auf deinem Weg unterstützen können:

In jedem dieser Programme begleite ich dich persönlich. Profitiere von einer 20-minütigen kostenlosen Coaching-Sitzung und stelle während der gesamten Herausforderung deine Fragen über WhatsApp oder E-Mail.

Jedes dieser Programme ist darauf ausgerichtet, dich auf deinem Weg zu einem gesünderen und vitaleren Lebensstil zu unterstützen. Wähle das Programm, das am besten zu dir passt, und beginne noch heute deine Reise zur besseren Gesundheit!

Monika Gungl Portrait

Über Monika Gungl

Ich bin Monika Gungl, eine leidenschaftliche Therapeutin, Coach und Ernährungsberaterin. Mit einem ganzheitlichen Ansatz in der Psychologie begleite ich dich liebevoll auf deinem Weg zur persönlichen Entwicklung. Meine Erfahrung und mein Streben nach kontinuierlicher Weiterbildung ermöglichen es mir, dich dabei zu unterstützen, deine Ziele zu erreichen und die beste Version von dir selbst zu entfalten.

Ich freue mich darauf, gemeinsam mit dir an deinem persönlichen Wachstum zu arbeiten!

Hast du Fragen oder Anmerkungen?